TATTOOENTFERNUNGEN  –  ANBIETERVERGLEICH  –  BEWERTUNGEN  –  WISSENSWERTES

Die Entscheidung ist gefallen, das ungeliebte Tattoo soll weg. Als sicherste und zuverlässigste Methode gilt mittlerweile die Lasermethode. Doch wie viele Behandlungen sind notwendig um ein Tattoo vollständig zu entfernen und was gilt es hierbei zu beachten? Eine Sitzung dauert in der Regel zwischen 30 und 60 Minuten und der Abstand zwischen den einzelnen Sitzungen soll mindestens 4-6 Wochen betragen. Doch wie viele Sitzungen benötigt werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab und wird im Beratungsgespräch individuell entschieden.

 

Größe und Farbe des Tattoos

Ob eine Tätowierung vollständig entfernt werden kann hängt oftmals von der Farbe des Tattoos ab. Diese spielt auch eine entscheidende Rolle bei der Anzahl der Sitzungen, die für eine Laser-Entfernung benötigt werden. Je mehr Farbpigmente in der Haut gespeichert sind desto aufwändiger ist die Entfernung des Tattoos. In der Regel lassen sich dunkle und schwarze Tätowierungen am besten entfernen. Dies liegt daran, dass dunkle Farben den Laserstrahl besser absorbieren können. Der Laserstrahl sprengt dann die Farbpigmente des Tattoos in kleinste Teile, die dann wiederum vom Körper ausgeschieden werden.

Etwas schwieriger gestaltet sich die Entfernung von gelben, roten oder hellgrünen Tattoos. Es kann hier sogar vorkommen, dass auch nach 8-12 Sitzungen mit einem Rubin oder Nd-YAG Laser noch Farbreste in der Haut zurückbleiben. In dem Fall kann dann aber mit einem anderen Laser bzw. einer anderen Wellenlänge gearbeitet werden, da sich unterschiedliche Wellenlängen besser für die Entfernung von bestimmten Farben eignen.

Selbstverständlich muss auch die Größe der Tätowierung in Betracht gezogen werden. Auch hier gilt: Je größer das Tattoo, desto mehr Sitzungen sind für die vollständige Entfernung notwendig. In der Regel werden pro Sitzungen nicht mehr als 120 cm2 Haut behandelt, da es sonst zu einer Überreizung der Haut kommen kann.

 

Qualität und Alter der Tätowierung

Auch das Alter und die Qualität des Tattoos haben Einfluss auf die Dauer der Laserbehandlung. Oberflächlich gestochene Tattoos lassen sich in der Regel besser entfernen als tiefgestochene. Da Laien-Tattoos meist weniger farbintensiv und oberflächlicher als Profi-Tattoos sind, lassen sich diese oftmals leichter entfernen. Sehr alte und bereits verblasste Tattoos sind auch einfacher zu entfernen, wobei auch ganz frisch gestochene Tätowierungen einfacher als ein oder zwei Jahre alte Tattoos zu entfernen sind, da sie noch nicht vollständig eingekapselt sind und daher besser auf das Laserlicht reagieren.

 

Tattoo-Entfernung mit dem PicoSure Laser

Auch die Wahl des Lasers spielt eine Rolle bei der Dauer der Tattoo-Entfernung. Seit einigen Jahren ist der PicoSure Laser auf dem Markt, welcher als besonders effektiv und hautschonend gilt. Er nutzt einen Alexandrit-Laser, der mit viel kürzeren Energieimpulsen als herkömmliche Laser arbeitet, dadurch spaltet er die Farbpigmente in feinere Teil auf. Durch den sogenannten photomechanischen Effekt sorgt der PicoSure Laser für eine vollständigere Tattoo-Entfernung. Durch diese innovative Technik werden weniger Sitzungen benötigt. Verglichen mit anderen Lasern werden zum Beispiel nur 30-50% der Behandlungen benötigt. Die Behandlung mit dem PicoSure Laser ist zur Zeit jedoch noch teurer als die Behandlung mit herkömmlichen Lasern.

Bewertung hinterlassen